Torres del Paine

Nach Punta Arenas ging es weiter nach Puerto Natales, von wo ich fast jeden Tag aus in den Nationalpark Torres del Paine gestartet bin – es gab leider auch einen Regentag.
Im einfachen Hostel habe ich von Nico (Besitzer) noch einige Tipps bekommen und am Ankunftstag hab ich mich entsprechend mit Verpflegung eingedeckt – dort im Park gibt es nämlich „NICHTS“.
Als erstes nahm ich an einer geführten Tour teil, um einen Überblick über den Park zu bekommen und auch schon einmal Highlights gesehen zu haben – man weiß ja nie wie das Wetter wird – an diesem Tag hatten wir echt Glück:
1. „Cueva del Milodón, eine 200m lange Höhle, in der mal Dinos gelebt haben sollen. Der deutsche Abenteurer H. Eberhardt hatte hier 1895 Überreste gefunden:

2. Lago Grey und der entsprechende Trail von ca. 2,5km – vom Aussichtspunkt konnte man auch den Glaciar Grey sehen:

3. zum Ausblick Pehoé am gleichnamigen Pehoé Lake:

4. und zum Schluss zum Mirador Cuernos, wo sich auch ein Wasserfall befindet und es extrem windig war:

5. sollten es die 3 Türme / Zacken des Nationalparks werden, aber leider waren sie an diesem Tag kaum zu sehen bzw. mehr zu erahnen durch die vielen Wolken.

Die nächsten Tage war ich dann auf eigene Faust unterwegs – vom Busbahnhof ging es immer los (ca. 250m vom Hostel entfernt und nach 1,5h Fahrt war man am jeweiligen Ausgangspunkt) und das Wichtigste „… das Wetter hat zum größten Teil auch mitgespielt …“ – die 3 zackigen Granittürme waren auch zu sehen:

Es waren anstrengende Trails, aber es hat sich gelohnt – die Landschaft phänomenal und stellenweise trifft man viele Leute wieder – so wandert man den Weg ein Stück zusammen und unterhält sich. Selbst ein Pärchen, welches ich im Hostel in Punta Arenas kennen gelernt habe, habe ich auf ihrem letzten Stück des W-Trails wieder getroffen.
W-Trail bzw. O-Trail (ist die Verlängerung des W`s an den Enden):
W-Trail.jpg

Im ganzen war es eine tolle Zeit in Patagonien – wundervolle Landschaften + schöne Trails zum Wandern + einige neue Bekanntschaften geschlossen. Nach 2,5 Wochen und ca. 250km auf Wanderschaft geht`s nun Richtung Norden nach Santiago de Chile und Valparaíso.

Anmerkung:
1. das Eintrittsticket für Torres del Paine ist für 3 Tage gültig und muss nur bei den Park Ranger entsprechend abgestempelt werden.
2. wenn das Wasser alle ist, das aus den Flüssen kann man auch trinken – zu Essen sollte man zur Stärkung mitnehmen
3. Pto. Natales ist eine übersichtliche Stadt, wo man auch mal gut ausgehen kann – besonders, wenn man nach einem Trail wieder zurück kommt und einen bären Hunger hat